Herstellung eigener Farben und Tinten.

Repost Okt. 2015

Zuerst habe ich natürlich sehr viel recherchiert um beste Ergebnisse zu erzielen. Dann habe ich mich mit unserem Hund Mats auf den Weg gemacht um Blätter, Blüten, Rinde, Erden zu sammeln. O.K.  zwei Dinge habe ich dann noch besorgt, rote Beete und Blaubeeren.

Das ganze Zubehör zurecht legen und los geht`s.

Es war zwar sehr aufwendig, doch es hat sehr viel Spaß gemacht.

Einige Überraschungen gab es auch, wie z.B. Brombeerblätter, die entgegen meiner Annahme ein schönes, fast schon Zitronengelb ergaben.

So werden aus Pflanzen Farben hergestellt

  1. Schneiden Sie alle Pflanzenteile, die Sie verwenden möchten, möglichst klein. Wenn Sie eine Küchenmaschine besitzen, können Sie die Pflanzen auch klein häckseln oder mit etwas Wasser pürieren.
  2. Geben Sie gut 1-2 Hände voll Pflanzenteile in einen Topf und gießen Sie nicht zu viel Wasser auf. Zusätzlich geben Sie noch einen Teelöffel Alaun hinzu.
  3. Lassen Sie das Wasser aufkochen und abgedeckt mindestens 15 Minuten köcheln.
  4. Danach können Sie den Herd ausschalten und den Sud auf der Platte abkühlen lassen, bis er lauwarm ist.
  5. Nun gießen Sie ihn durch ein Sieb, welches Sie mit Küchenkrepp oder Mullbinden ausgelegt haben, ab.
  6. Um Ostereier zu färben, braucht die Farbe nicht angedickt zu werden. Möchten Sie hingegen Tuschfarbe daraus machen, dann können Sie die Naturfarbe noch einmal aufkochen und mit etwas Stärkemehl bis zur gewünschten Konsistenz abbinden. Je dünner die Farbe ist, um so blasser erscheint sie auf dem Papier.